„Getanzte Gedichte über die Liebe“

 

Brechts Gedichte über die Liebe stammen aus allen Zeiten seines Lebens: die ersten schrieb der noch unbekannte Augsburger Schüler, die letzten der schon weltbekannte Dramatiker und Berliner Theaterleiter.

Und weil das Teatro dos Tres aus Augsburg eine Schwäche für Bertolt Brecht hat, ließ es sich von seinen Liebesgedichten zu diesem Tanzprojekt inspirieren. Entstehen und Vergehen der Liebe in verschiedenen Stadien umspannt die Choreographie des portugiesischen Choreographen Dima Manuel Casinha. Die Rezitation von Brechts „Gedichten über die Liebe“ steht am Anfang einer in expressiven Sequenzen getanzten Reise zwischen Phantasie und Realität. Vier Frauen, die ihren Alltag als geschäftige Sekretärinnen abschütteln, schlüpfen in die Rollen der Brecht-Balladen-Figuren und verwandeln sich in verruchte Bardamen, brave Soldatenbräute oder verlassene Geliebte. Mit kraftvollen Soli wird der „Macho“ Brecht in die Choreographie integriert. Musikalisch ist das Tanzprojekt wesentlich durch moderne Interpretationen und Bearbeitungen von berühmten Kompositionen aus der Feder Kurt Weills bestimmt. Sie lassen atmosphärisch den Kosmos der Brecht’schen Liebeswelt entstehen, auf die Casinha durchaus auch einen ironischen Blick wirft.

TEILEN
Marcelo Santos wurde in Niteroi, Rio de Janeiro, geboren und absolvierte dort seine Ausbildung als Balletttänzer an der INEARTE (Instituto Nacional das Escolas de Arte – heute Escola Estadual de Dança Maria Olenewa). Nach seinem Abschluss tanzte er einige Jahre am Guaíra Theater in Curitiba in Südbrasilien, bis er seine internationale Karriere als Solist am Ulmer Theater begann. Später tanzte er viele Jahre an den Städtischen Bühnen Augsburg. Marcelo Santos ist der Gründer von Teatro-dos-Três, wo er als Künstlerischer Leiter und Choreograf zahlreiche Stücke entwickelte und inszenierte. Darüber hinaus arbeitete er als Gastchoreograf in Augsburg, Rudolstadt, Ingolstadt, Berlin, Konstanz, Stuttgart und München. In dem Projekt Bildung durch Tanz und Bewegung (zusammen mit der Bosch-Stiftung, Tanja Liedtke Stiftung und vhs Stuttgart) unterstützte er durch Konzeption und künstlerische Projektbegleitung die Bewegungserziehung und Körperbewusstsein von Jugendlichen. Marcelo Santos Bestreben gilt der Weiterentwicklung und Förderung des zeitgenössischen Tanzes, als Jurymitglied und Experte ist er weltweit ein gern gesehener Gast bei Festivals und Wettbewerben. Ein wichtiges Projekt ist das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart, das jährlich in Stuttgart durchgeführt wird. Er ist Gründer dieses Wettbewerbs für junge Choreographen und Tänzer und dessen Künstlerischer Leiter. Mit den Preisträgern des Wettbewerbs ist er regelmäßig auf Tournee in Deutschland und Europa (Schweiz, Griechenland, Portugal und Nederlanden). Außerdem touren die Künstler seit 2008 auch jedes Jahr im Rahmen einer Kooperation mit Mostra Paranaense de Dança, Viva Dança Festival International, Encontro de Dança Contemporanea de Natal und MID (Mostra International de Dança Brasilia) in Brasilien. Darüber hinaus hat er weitere kulturelle Austauschprojekte initiiert und geleitet, wo Choreographen und Tänzer aus zwei verschiedenen Ländern miteinander eine Vorstellung entwickeln und in beide Ländern zeigen: 2016: Projekt Brasilien-Deutschland 2018: Projekt Brasilien-Israel