BRAZIL Tour of the Winners 22th Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart

 

25.4.2019 – Brasília – Teatro do Centro Cultural do Banco do Brasil (Movimento Internacional de Dança) – https://www.movimentoid.com.br/

 

27.4.2019 – Salvador – Teatro Vila Velha ( Festival Internacional Viva Dança ) – https://www.festivalvivadanca.com.br/

 

29.4.2019 – Natal – Teatro Diz Huit Rosado (Encontro de Dança Contemporânea) – https://www.encontrodedanca.com/

01.5.2019 – Curitiba -Teatro Guaira“ Guairinha“ (Mostra Paranaense de Dança) –  http://www.ababtg.org.br/mostra/

Apoio Financeiro

            

 

Apoio Artistico

 

PROGRAM

2. Prêmio Dança & Prêmio do público da final – 2018

„ Le Somnambule “

Coreografia & dança: Kévin Coquelard – (França)

3. Prêmio coreografia & Prêmio de residência & 3. Prêmio dança – 2018

„ EQUAL TO MEN “
Coreografia: Roberta Ferrara (Itália)

Dança: Tonia Laterza – (Itália)

2. Prêmio coreografia & Prêmio Vídeo – 2018

„ Blank spots “

Coreografia & Dança: Lukas Karvelis – (Lituânia)

 1. Prêmio Dança & Prêmio Eastman Stuttgart – 2018

„In dieser Frau “

Dança: Francesca Bedin – (Itália)

Coreografia: Giulia Menti (Italia)

Prêmio vídeo – 2014
„ Maa Labyrinthe “
Coreografia & Dança: Jain Souleymane Kone (Burkina Faso)

 


 

Tour of the Winners 22th Internationales Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart 2018

16 & 17.11.2018 – Stuttgart

18.11.2018 – Heidelberg

19.11.2018 – Karlsruhe

21.11.2018 – Augsburg

22.11.2018 – Lindau

23 & 24. 11.2018 – Regensburg

25.11.2018 – Puchheim/München

26.11.2018 – Ulm
Programm

1. Preis Choreografie
„The Beauty of it“
Choreografie und Tanz: Angel Duran Muntada (Spanien)

3. Preis Choreografie & Residence Prize & 3. Preis Tanz
„EQUAL TO MEN“
Choreografie: Roberta Ferrara (Italien)
Tanz: Tonia Larteza (Italia)

2. Preis Choreografie & Videodance Prize
„Blank spots“
Choreografie: Lukas Karvelis (Litauen)
Tanz: Matias Rocha Moura (Portugal)

1. Preis Tanz & Eastman Prize Stuttgart
Francesca Bedin (Italien) mit „In dieser Frau“ Choreografie von
Giulia Menti (Italien)

2. Preis Tanz & Public’s Final Choice Prize
„Le Somnambule“
Choreografie & Tanz: Kévin Coquelard (Frankreich)

TEILEN
Marcelo Santos wurde in Niteroi, Rio de Janeiro, geboren und absolvierte dort seine Ausbildung als Balletttänzer an der INEARTE (Instituto Nacional das Escolas de Arte – heute Escola Estadual de Dança Maria Olenewa). Nach seinem Abschluss tanzte er einige Jahre am Guaíra Theater in Curitiba in Südbrasilien, bis er seine internationale Karriere als Solist am Ulmer Theater begann. Später tanzte er viele Jahre an den Städtischen Bühnen Augsburg. Marcelo Santos ist der Gründer von Teatro-dos-Três, wo er als Künstlerischer Leiter und Choreograf zahlreiche Stücke entwickelte und inszenierte. Darüber hinaus arbeitete er als Gastchoreograf in Augsburg, Rudolstadt, Ingolstadt, Berlin, Konstanz, Stuttgart und München. In dem Projekt Bildung durch Tanz und Bewegung (zusammen mit der Bosch-Stiftung, Tanja Liedtke Stiftung und vhs Stuttgart) unterstützte er durch Konzeption und künstlerische Projektbegleitung die Bewegungserziehung und Körperbewusstsein von Jugendlichen. Marcelo Santos Bestreben gilt der Weiterentwicklung und Förderung des zeitgenössischen Tanzes, als Jurymitglied und Experte ist er weltweit ein gern gesehener Gast bei Festivals und Wettbewerben. Ein wichtiges Projekt ist das Internationale Solo-Tanz-Theater Festival Stuttgart, das jährlich in Stuttgart durchgeführt wird. Er ist Gründer dieses Wettbewerbs für junge Choreographen und Tänzer und dessen Künstlerischer Leiter. Mit den Preisträgern des Wettbewerbs ist er regelmäßig auf Tournee in Deutschland und Europa (Schweiz, Griechenland, Portugal und Nederlanden). Außerdem touren die Künstler seit 2008 auch jedes Jahr im Rahmen einer Kooperation mit Mostra Paranaense de Dança, Viva Dança Festival International, Encontro de Dança Contemporanea de Natal und MID (Mostra International de Dança Brasilia) in Brasilien. Darüber hinaus hat er weitere kulturelle Austauschprojekte initiiert und geleitet, wo Choreographen und Tänzer aus zwei verschiedenen Ländern miteinander eine Vorstellung entwickeln und in beide Ländern zeigen: 2016: Projekt Brasilien-Deutschland 2018: Projekt Brasilien-Israel